Sprungmarken
Finden
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden Dynamische Navigation ausblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
„Breitband OWL eG“ ins Leben gerufen

„Breitband OWL eG“ ins Leben gerufen

Auf dem Weg in eine neue digitale Zukunft ist der Kreis Paderborn jetzt ein großes Stück vorangekommen. Im Paderborner Kreishaus haben Vertreter von Kreis und Kreiskommunen die Genossenschaft „Breitband OWL eG“ ins Leben gerufen. Sie ist die bundesweit erste und bislang einzige Breitbandgenossenschaft auf öffentlich-rechtlicher Basis. Ziel des neuen Unternehmens ist die Errichtung eines hochleistungsfähigen Breitbandnetzes mit symmetrischen (Herauf- und Herunterladen von Daten mit gleichhoher Geschwindigkeit) Bandbreiten von einem Gigabit/Sekunde und mehr. Vorrangig in Gewerbegebieten, nach und nach aber auch in Wohngebieten sollen Glasfaserleitungen bis an die Gebäude gelegt werden. Die Mitglieder der Genossenschaft, sehen in dem zu errichtenden Glasfasernetz einen wichtigen Standortfaktor, der Wachstum und Beschäftigung in der Region sichert. Bei entsprechendem Interesse soll die Genossenschaft auch den angrenzenden Gebietskörperschaften in Ostwestfalen-Lippe als Trägermodell für Breitbandinfrastrukturen zur Verfügung stehen.

Landesweit verfügen derzeit etwa sieben Prozent aller Haushalte über einen hochleistungsfähigen Glasfaseranschluss. Im Kreis Paderborn liegt dieser Wert aktuell bei zwei Prozent. Ziel der Breitband OWL eG ist es, im Kreisgebiet eine möglichst flächendeckende Versorgung mit Glasfaserinfrastruktur bis zu den Haushalten zu schaffen

Das jetzt gewählte Betreibermodell für den Breitbandausbau im Kreis Paderborn sieht vor, dass die Kommunen als Mitglieder die geschaffene bzw. noch zu errichtende Infrastruktur an die Genossenschaft übertragen. Damit soll eine gebündelte Vermarktung möglich werden. Gegenstand des neuen Unternehmens sind neben Auf- und Ausbau, Erschließung und Bereitstellung von Glasfasernetzen die Unterstützung und Beratung der Mitglieder im Hinblick auf die Breitband-Nutzungsmöglichkeiten. Ferner soll die Genossenschaft die Voraussetzungen schaffen, um die Mitglieder selbst mit einem kostengünstigen Breitbandanschluss mit Mehrfachdienstleistungen in der Region zu versorgen. Auch eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit hat sich die Genossenschaft auf ihre Fahnen geschrieben.

In einer ersten Amtshandlung wählten die Teilnehmer der Gründungsversammlung aus ihrer Mitte die Mitglieder des Aufsichtsrats. Dem Kontrollgremium gehören folgende kommunale Vertreter an: Für die Stadt Bad Lippspringe der Sachgebietsleiter Wirtschaftsförderung und Marketing David Tyler, für die Gemeinde Altenbeken das Mitglied des Rates Stefan Lütkemeier, für die Stadt Salzkotten der Bürgermeister Ulrich Berger, für die Stadt Paderborn der Bürgermeister Michael Dreier, für die Stadtwerke Lichtenau der Geschäftsführer Hermann Dickgreber, für die Gemeinde Borchen der Bürgermeister Reiner Allerdissen, für die Stadt Bad Wünnenberg das Mitglied des Rates Kevin Gniosdorz, für die Stadt Delbrück das Mitglied des Rates Daniel Werner, für die Sennegemeinde Hövelhof das Mitglied des Rates Udo Neisens und für den Kreis Paderborn der Landrat Manfred Müller, der auch zum Vorsitzenden des Kontrollgremiums gewählt wurde. Zu seinem Stellvertreter wählten die Aufsichtsratsmitglieder den Salzkottener Bürgermeister Ulrich Berger. Den Vorstand der Genossenschaft bilden nach einstimmiger Berufung durch den Aufsichtsrat der Bad Wünnenberger Bürgermeister Christoph Rüther und die stellvertretende Kreisdezernentin Annette Mühlenhoff.

Finden
Suche
Suche
Bilden den Aufsichtsrat der neu gegründeten Genossenschaft „Breitband OWL eG“: (v.l.) Bürgermeister Ulrich Berger (Salzkotten), Mitglied des Rates Daniel Werner (Delbrück), Mitglied des Rates Kevin Gniosdorz (Bad Wünnenberg), Bürgermeister Reiner Allerdissen (Borchen), Mitglied des Rates Udo Neisens (Sennegemeinde Hövelhof), Sachgebietsleiter Wirtschaftsförderung und Marketing David Tyler (Bad Lippspringe) und Stadtwerke-Geschäftsführer Hermann Dickgreber (Lichtenau). Nicht im Bild: Die Aufsichtsräte Mitglied des Rates Stefan Lütkemeier (Altenbeken), Bürgermeister Michael Dreier (Paderborn) und Landrat Manfred Müller (Kreis Paderborn). Bad Wünnenberg
1 / 2