Sprungmarken
Finden
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden Dynamische Navigation ausblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Interkulturelles Sportturnier an der Hauptschule

Interkulturelles Sportturnier an der Hauptschule

Auf Anregung der Sozialarbeit der Stadt Bad Wünnenberg fand am letzten Schultag vor den Osterferien ein interkulturelles Sportturnier in der Sporthalle im Schulzentrum in Fürstenberg statt.

Den ganzen Vormittag über versuchten die knapp 100 Teilnehmer der Fürstenberger Hauptschule einen Fussball ins Tor zu schießen. Die Schwierigkeit dabei bestand allerdings darin, dass die Jugendlichen dabei in riesigen Plastik-Kugeln (sogenannten „Bubbles“) steckten, welche das Ganze erheblich erschwerten. Für die mehreren hundert Zuschauer die währenddessen die Spieler von den Tribünen aus anfeuerten, bot sich ein teilweise sehr lustiges Bild, wenn die Spieler in ihren Bubbles durch die Halle rollten, weil sie zuvor von einem Gegenspieler „gebumpt“ (d.h. umgestoßen) worden waren.

Schon im Vorfeld zeichnete sich ab, dass das Turnier ein Erfolg werden würde. Als Organisator (und SV-Lehrer) Thorsten Franz nämlich von den Klassenlehrern die Teilnehmerlisten bekam, hatten sich fast sämtliche Schüler der kleinen Hauptschule zur Teilnahme angemeldet. Schulleiter Ulrich Großbröhmer bestätigte, dass es seit Jahren keine solche Resonanz auf ein Sportturnier gegeben habe. Dies zeigte sich dann auch am Turniertag, denn aufgrund der hohen Teilnehmerzahl musste die Halle geteilt werden, so dass jeweils zwei Spielpaarungen gleichzeitig stattfinden konnten. Auch die Schüler der Abschlussklassen, die für das leibliche Wohl verantwortlich waren, kamen mit dem Verkauf von Selbstgebackenem zeitweise nicht hinterher. Auch auf der Tribüne gab es die meiste Zeit kaum noch ein Plätzchen und Schüler aller drei Schulformern des Schulzentrum in Fürstenberg jubelten den „laufenden Kugeln“ zu.

Eine weitere Besonderheit dieses Turnieres war es jedoch auch, dass in jeder der Mannschaften mindestens ein oder zwei Mitspieler Schüler aus den internationalen Klassen waren. Am Bad Wünnenberger Schulzentrum werden nämlich seit vergangenem Jahr über 20 Jungen und Mädchen aus den unterschiedlichsten Ländern in zwei „Internationalen Klassen“ unterricht und lernen hier u.a. die deutsche Sprache. Ein Hauptanliegen des Turniers war es daher auch, das ohnehin schon gute Miteinander von Deutschen und geflohenen Jugendlichen noch zu verbessern.

Finanziell ermöglicht wurde das interkulturelle Sportturnier durch die Caritas-Konferenz Fürstenberg und die Stadt Bad Wünnenberg, deren Bürgermeister Christoph Rüther auch, gemeinsam mit dem städtischen  Koordinator der Flüchtlingshilfe Hermann Mersch unter den Zuschauern war. Als weitere Ehrengäste bei der abschließenden Siegerehrung konnten Schulleiter Ulrich Großbröhmer und Organisator Thorsten Franz die Vorsitzende der Fürstenberger Caritas-Konferenz Regina Franz (gleichzeitig Ratsfrau der SPD-Fraktion), sowie den CDU-Ratsherrn Kevin Gniosdorz begrüßen.

Bürgermeister Rüther überreichte den Siegern dann Gold- und Silbermedaillen und verlieh an den Torschützenkönig Christian Gontschar für seine 21 Tore einen Pokal. Christoph Rüther lobte in seinem Grußwort ausdrücklich Ulrich Großbröhmer und Thorsten Franz, für ihr stetiges Engagement um die leider auslaufende Wünnenberger Hauptschule.

Eine besondere Überraschung hatten sich die Schüler zum Schluss noch für „ihren Chef“ ausgedacht, welcher bekennender Fan eines blau-weißen Fußballclubs ist. Stellvertretend für die Schüler überreichte SV-Lehrer Thorsten Franz dem sichtlich überraschten Schulleiter nämlich ein original Schalke-Trikot mit der Rückennummer 1.

Finden
Suche
Suche