Sprungmarken
Finden
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden Dynamische Navigation ausblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Aatalstadion wird eine moderne Sportstätte

Aatalstadion wird eine moderne Sportstätte

Artikel vom 11.11.2021

Bad Wünnenberg. Das Aatalstadion wird mithilfe einer Förderung zu einer modernen Sportstätte. Das in die Jahre gekommene Stadion soll durch die Sanierung zu einem Sammelpunkt für Sportangebote der Vereine, der Schulen, für Individualsport und für therapeutische Zwecke werden.

Bei der Modernisierung steht vor allem die Erneuerung der Leichtathletik-Elemente im Vordergrund. Die alte Laufbahn wird ersetzt durch eine moderne 400-Meter-Laufbahn sowie eine 100-Meter-Tartan-Sprintstrecke. Diese neue Bahn wird indirekt beleuchtet, um den Bürgerinnen und Bürgern auch in den nassen Wintermonaten einen einladenden Zugang zu Laufaktivitäten zu bieten. Auch die klassischen Bewegungselemente „Werfen“ und „Springen“ sollen ermöglicht werden.

Neben dem Laufangebot werden attraktive Outdoortrainingsgeräte das neue Aatalstadion sowohl für Anfänger als auch leistungssportorientierte Bürgerinnen und Bürger interessanter gestalten. Angedacht sind Workoutflächen, Turngeräte und Stepboxen, welche die vorhandenen Sportangebote im benachbarten Kurpark ergänzen. Auch die Fußballer und die Zuschauer im Aatalstadion können sich freuen: Sowohl die Trainer- und Spielerbänke sowie die deutlich in die Jahre gekommene Tribüne werden erneuert.

Der modernisierte Platz soll in Zukunft nicht nur von den Sportvereinen genutzt werden, sondern auch für die Schulen und für therapeutische Maßnahmen zur Verfügung stehen.

„Wir sind Gesundheitsstandort und unsere Bürgerinnen und Bürger sind sehr sportbegeistert“, positioniert sich Bürgermeister Christian Carl. Die Freude über die zugesagte Landesförderung im Stadtgebiet ist groß. „Das umgebaute Aatalstadion fügt sich künftig optimal in das Gesamtkonzept des Kurortes Bad Wünnenberg ein und wurde in enger Absprache mit den örtlichen Sportvereinen, dem Stadtsportverband, den Kommunalpolitikern sowie Sportwissenschaftler Dr. Horst Hundte erarbeitet“, so Carl.

Finden
Suche
Suche