Sprungmarken
Finden
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden Dynamische Navigation ausblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Barrierefreie Erlebnisplattformen in Bad Wünnenberg

Barrierefreie Erlebnisplattformen in Bad Wünnenberg

Artikel vom 20.11.2018

In Bad Wünnenberg ist ein weiteres Teilprojekt des Förderprogramms „Natur und Kultur für Alle“ fertig gestellt worden. Die Städte Bad Wünnenberg, Büren, Lichtenau, die Biologische Station Kreis Paderborn-Senne und das Kreismuseum Wewelsburg hatten für das Gemeinschaftsprojekt  den Förderzuschlag des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, kurz EFRE, erhalten. Ziel  ist es nicht nur, Erlebnisstationen an dem 144 km langen Rundwanderweg Sintfeld-Höhenweg barrierefrei zu gestalten, sondern auch Neues für Menschen mit Einschränkungen zu schaffen.

Nun konnten Bürgermeister Christoph Rüther, Bauamtsleiter Theo Grebe sowie Christoph Trapp als Geschäftsführer der beteiligten Bad Wünnenberg Touristik GmbH zwei 5 x 4,5 Meter große Plattformen über der Aa offiziell eröffnen. Die eine befindet sich auf Höhe des Wohnmobilhafens in der Straße „In den Erlen“, die andere in direkter Nähe zur Bäckerei „Linnenweber“ in der Rosenstraße von Bad Wünnenberg. Beide sind barrierefrei gestaltet, so dass sie von Menschen mit Einschränkungen problemlos genutzt werden können. Vor Ort wurden zudem Tische und Bänke sowie zwei Relaxliegen installiert.

„Ich freue mich, dass wir mit den Aussichtsplattformen nicht nur zwei weitere Sehenswürdigkeiten entlang des Sintfeld-Höhenweges geschaffen, sondern diese barrierefrei gestaltet haben“, erklärte Bürgermeister Christoph Rüther. Besonders gelungen sei, dass das Wasser, was für das Kneipp-Heilbad von besonderer Bedeutung ist, in das Projekt eingebunden wurde. Die Nutzung der Plattformen sei selbstverständlich nicht nur Wanderern vorbehalten. Stattdessen sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, die neuen Angebote zu nutzen. Die Kosten werden zu 80 Prozent gefördert.

Dieses Projekt wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.
________________________________________________________________________________
Finden
Suche
Suche