Sprungmarken
Finden
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden Dynamische Navigation ausblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Bauen und Wohnen
Klima Natur.Energie.Umwelt

Klima Natur.Energie.Umwelt

Hier finden Sie alle aktuellen Infos zum Klimaschutz und dem entstehenden Klimaschutzkonzept der Stadt Bad Wünnenberg.

Lernen aus dem (Experimentier-)Koffer - Westenergie stellt fünf Experimentierkoffer zur Verfügung

Wie kommt der Strom in unsere Steckdosen? Wie funktioniert eigentlich ein Windrad? Und wie kann man Elektrizität speichern? Westenergie unterstützt im Rahmen der Bildungsinitiative 3malE die Aufklärung in den Bereichen Naturwissenschaft und Technik und stellt zum besseren Verständnis fünf Energiekoffer für Kinder und Jugendliche als Leihgabe der Stadt Bad Wünnenberg zur Verfügung.

Im Rahmen der 1. Sitzung des Klimabeirats im Spankenhof überreichte Fabian Wälter, Kommunalmanager der Westenergie, die Forschungskoffer an die Stabstelle KLIMA.Natur.Energie.Umwelt der Stadt Bad Wünnenberg.

Es gibt Lernkoffer für alle Altersstufen ab fünf Jahren. Die Lernkoffer zum Thema Energiewende enthalten anschauliche Gerätschaften und Materialien für Experimente im Unterricht rund um Erneuerbare Energien. So können die Kinder beispielsweise selbst die Kraft der Sonne kennenlernen und die älteren Schülerinnen und Schüler können Labornetze mit Photovoltaik-, Wind und Wasserkraftwerken aufbauen. Durch diese praktischen Grundlagenversuche sollen die Kinder und Jugendlichen die Energiewelt besser verstehen und erleben. Die Experimentierkoffer können nach vorheriger Terminvereinbarung bei Frank Segin in der Stadtverwaltung angesehen und über https://www.3male.de/schule/experimentierkoffer gebucht werden.

Klimaschutzmanager Frank Segin freut sich über die Leihgabe: „Wir hoffen, dass die Experimentierkoffer von Westenergie zum Thema Erneuerbare Energien auf großes Interesse bei den Kindern und den Schülerinnen und Schülern stoßen. So kann Wissen zu den Themen Klima, Natur, Energie und Umwelt ganz praktisch vermittelt werden“.

Fabian Wälter ergänzt „Gerade im Rahmen der Energiewende wird es immer wichtiger, die Themen schon frühzeitig verständlich zu vermitteln. Die umfangreich ausgestatteten Forschungskoffer sollen die Kinder und Jugendlichen zu individuellen Experimenten einladen und das Interesse und die Neugier wecken.“

Westenergie bietet Schulen und Bildungsinstitutionen die Möglichkeit, verschiedene Experimentierkoffer rund um das Thema Energie für den Unterricht kostenfrei auszuleihen. Weitere Informationen zum Angebot der unternehmenseigenen Bildungsinitiative 3malE stehen im Internet unter www.3malE.de/schule/experimentierkoffer zur Verfügung.


Erste Sitzung des neuen Beirats KLIMA.Natur.Energie.Umwelt

Die Stadt Bad Wünnenberg hat einen Beirat für die Themen KLIMA.Natur.Energie.Umwelt eingerichtet. Der Beirat soll gemeinsam mit Klimaschutzmanager Frank Segin die Erarbeitung des Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Bad Wünnenberg begleiten, fachlich beraten und unterstützen. Als Abbild der städtischen Akteursgruppen besteht der Beirat unter anderem aus rund 30 Vertreterinnen und Vertretern der örtlichen Politik, der Verwaltung sowie der wesentlichen Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche. „Mit der Einrichtung eines ständigen Beirates haben wir ein wichtiges Bindeglied für den konstruktiven Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern geschaffen. Im Beirat werden Inhalte vorbereitet und diskutiert, bevor diese in die Politik kommen“, erklärt Segin. Aufgabe des neuen Beirates KLIMA.Natur.Energie.Umwelt wird es sein, konkrete Maßnahmen des Klimaschutzes und zur Klimawandelfolgenanpassung anzustoßen und anschließend in die Umsetzung zu bringen. Das Gremium soll mehrmals im Jahr tagen und in seiner ersten Phase ab April 2022 nachhaltig zum Erfolg der Konzepterstellung beitragen. „Der Beirat ist darüber hinaus besonders wichtig für die erfolgreiche Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen in Bad Wünnenberg“, erläutert Segin. „Wir haben hier bei uns - Macher und Multiplikatoren - Expertise und Erfahrung - binden wir diese ein, können wir nur gewinnen“.

Fünf Kommunen - eine LEADER-Region

Gemeinsam schaffen und nachhaltig wirken! - Unter diesem Motto haben sich die Klimaschutzmanager und Fach-Verantwortlichen auf Einladung der neuen Stabstelle KLIMA.Natur.Energie.Umwelt in Bad Wünnenberg getroffen, um gemeinsame Projekte und Synergien zu identifizieren. Zukünftig wollen die Akteure versuchen noch intensiver interkommunal zusammen zu arbeiten und dabei insbesondere die Alleinstellungsmerkmale und kulturellen Besonderheiten jeder Kommune hervorzuheben.

„Wir müssen das Rad nicht immer neu erfinden, sondern können auf bereits bewerten Erfahrungen aufbauen“, betont Dipl.-Ing. (FH) Frank Segin.

Die Städte Bad Wünnenberg, Büren, Lichtenau und Salzkotten und die Gemeinde Borchen haben sich deshalb an der LEADER-Neubewerbung 2023-2027 des Regionalforums Südliches Paderborner Land e.V. mit kommunal-übergreifenden Konzeptideen beteiligt. Im Handlungsfeld „KulturlandschaftsRaum“ wurde ein Projekt der Bildung für nachhaltige Entwicklung (im Sinne der proaktiven Umweltbildung und Klimawandelfolgenanpassung sowie dem Schutz der Kulturlandschaften und Lebensräume) entwickelt und durch Anreize für mehr Biodiversität und Artenvielfalt ergänzt.

Der gemeinsame Beitrag zur Resilienz durch Maßnahmen zum Klima-, Naturschutz und zur Klimawandelfolgenpassung soll auch zukünftig l(i)ebenswerte Dörfer schaffen und erhalten.


Projekt - „KSI: Klimaschutzmanagement zur Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Bad Wünnenberg“


In Bad Wünnenberg hat zum 1. Januar 2022 mit Dipl.-Ing. (FH) Frank Segin ein Klimaschutzmanager seine Arbeit aufgenommen, um den Klimaschutz lokal und regional noch mehr Gewicht zu geben und das Erreichen der nationalen Klimaschutzziele zu unterstützen. Gefördert mit Mitteln aus der Nationalen Klimaschutzinitiative erarbeitet Frank Segin bis Dezember 2023 ein integriertes Klimaschutzkonzept, das eine langfristige strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für alle zukünftigen Klimaschutzaktivitäten und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimaschutz bildet.

Die Grundlage des Konzepts ist eine Bestandsaufnahme des Energieverbrauchs und der daraus resultierenden CO2-Emissionen der Stadt Bad Wünnenberg.  Darauf aufbauend werden die Potenziale zur Energieeinsparung, Steigerung der Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien ermittelt sowie Klimaschutzziele für die Stadt formuliert. Gemeinsam mit allen relevanten Akteuren stellt der Klimaschutzmanager anschließend Vorschläge zu Maßnahmen in einem Maßnahmenkatalog zusammen.

Übergeordnetes Ziel soll es sein, das wichtige Thema Klimaschutz verstärkt in die Öffentlichkeit zu tragen und die Bürgerinnen und Bürger für spezifischen Klimaschutzthemen zu sensibilisieren. Dabei möchte die Stadt auch eine Vorbildfunktion übernehmen und aktiv im Klimaschutz voranschreiten.

Projekttitel und Laufzeit gemäß Zuwendungsbescheid:


KSI: Klimaschutzmanagement zur Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Bad Wünnenberg

Förderkennzeichen: 03K18025
Laufzeit: 01.01.2022 bis 31.12.2023


Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen an investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

________________________________________________________________________________

Fokusberatung


In Sachen Klimaschutz ist Bad Wünnenberg bereits sehr aktive gewesen. So wurden bereits viele der kommunalen Gebäude saniert, die Straßenbeleuchtung auf LED umgestellt und Projekte wie der Installation eines BHKWs durchgeführt. Jedoch besteht für das heterogene Arbeitsfeld bis jetzt keine Struktur der verschiedenen Projekte und Akteure sowie keine handlungsfeldübergreifende Betrachtung dieser. Jetzt will die Stadt es wissen:

Mit der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit geförderten „Fokusberatung“ der Nationalen Klimaschutzinitiative möchte die Stadt die vielen bereits realisierten Energie- und Klimaschutzmaßnahmen und Projekte zusammenführen, einen Überblick gewinnen und eine Strategie für die weitere Klimaschutzarbeit entwickeln.

Hierfür hat die Stadt das Beratungsunternehmen energielenker GmbH beauftragt die Klimaschutzaktivitäten der Stadt neu aufzustellen. Im Rahmen der Fokusberatung soll neben einer Bestandsaufnahme, der Einbindung verschiedener Akteure eine SWOT Analyse durchgeführt werden, um die Stärken, Schwächen, Chancen wie auch Risiken zu identifizieren, aufzugreifen und in die weiteren Aktivitäten einzubinden.

Veröffentlicht: 19.06.2020

Finden
Suche
Suche